Kosten

Die Verwicklung in eine (außer-) gerichtliche Auseinandersetzung und die Beauftragung eines Anwalts verursacht grundsätzlich Kosten.

Aber nicht in allen Fällen, müssen Sie diese Kosten auch übernehmen: In einigen Fällen besteht die Möglichkeit, dass die Kosten Ihres Anwalts teilweise oder vollständig nicht von Ihnen getragen werden müssen. Insbesondere, wenn eine Rechtschutzversicherung die Kosten übernimmt, Sie aufgrund Ihrer Einkommensverhältnisse Verfahrens- oder Prozesskostenhilfe erhalten oder beim Obsiegen der Gegner die Kosten übernehmen muss.

Die erste telefonische Kontaktaufnahme ist natürlich kostenlos. In diesem Gespräch können Sie uns kurz Ihr Anliegen schildern und wir prüfen, ob wir Ihnen durch eine Beratung oder Vertretung grundsätzlich helfen können.

Auf Wunsch erhalten Sie eine kostenlose Einschätzung über die zu erwartenden Kosten.

Wir teilen Ihnen die Kosten für ein kostenpflichtiges ausführliches Beratungsgespräch mit oder kalkulieren die Kosten einer Vertretung. Sofern gewünscht, prüfen wir auch, ob Sie für die Vertretung Prozesskosten bzw. Verfahrenskostenhilfe erhalten können.

Wir möchten die Gebühren einfach und transparent gestalten. Sofern dies möglich ist, bieten wir Ihnen daher ein festes Stunden- oder Pauschalhonorar an.

Die Kosten des ersten Beratungsgesprächs werden auf die Kosten einer eventuell späteren außergerichtlichen Vertretung voll angerechnet, sind also nicht verloren, sondern eine Art Anzahlung.

Der nachfolgende Überblick dient Ihrer weiteren Orientierung:

  • Die Vergütung des Rechtsanwalts ist grundsätzlich im Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) geregelt. Sie richtet sich nach den gesetzlichen Vorschriften oder einer Vergütungsvereinbarung. Die Vereinbarung einer Erfolgsvergütung ist grundsätzlich unzulässig. Im Bereich der Vergütungsvereinbarung bieten wir Ihnen die Abrechnung nach Pauschal- oder Zeitvergütungen an. Falls Sie vorab oder ausschließlich eine Beratung wünschen, erhalten Sie von uns auf Wunsch vor dem Beratungsgespräch ein verbindliches Pauschalangebot für die Beratungleistung.
  • Kostendeckung durch die Rechtschutzversicherung: Im Rahmen Ihrer Einstandspflicht übernimmt Ihre Rechtsschutz-Versicherung die hier entstehenden Kosten. Wir klären bei der Mandatsaufnahme direkt über eine Deckungsanfrage, ob die konkrete Angelegenheit auch unter den Schutz Ihrer Versicherungsbedingungen fällt.
  • Prozesskostenhilfe / Verfahrenskostenhilfe und Beratungshilfe: Abhängig von Ihren Einkommens- und Vermögensverhältnissen kann ein Anspruch auf Übernahme der Rechtsanwaltsvergütung durch die Staatskasse bestehen. In gerichtlichen Verfahren bekommt derjenige Prozesskostenhilfe gewährt, dessen Einkommens- und Vermögensverhältnisse den Einsatz eigener Mittel nicht erlauben und die entsprechenden Grenzen unter Berücksichtigung verschiedener Freibeträge nicht überschritten werden. In familienrechtlichen Verfahren heißt die Prozesskostenhilfe jetzt Verfahrenskostenhilfe. Wir beraten Sie gerne über die weiteren Voraussetzungen und Folgen der Bewilligung von Verfahrenskosten- oder Prozesskostenhilfe und prüfen, ob eine Bewilligung in Betracht kommt. Für den außergerichtlichen Bereich wird unter den gleichen Voraussetzungen Beratungshilfe gewährt. Ausnahme: In Straf- oder Bußgeldsachen ist eine Kostenübernahme der Vertretung durch Beratungshilfe oder Prozesskostenhilfe nicht möglich.

Strafrecht

strafrecht

  • Strafverteidigung
  • Betäubungsmittelstrafrecht
  • Jugendstrafsachen
  • Strafrecht für Ausländer

Aufenthaltsrecht

auslaenderrecht

  • Aufenthaltsrecht
  • Asylrecht
  • Familiennachzug
  • Einbürgerung

Familienrecht

familienrecht

  • Ehescheidung
  • Kindesunterhalt
  • Ehegatten oder Betreuungsunterhalt
  • Elterliche Sorge